Schweizer Designer Regenerationfrde

SIBYLLE STOECKLI - LAUSANNE

Sie kommen aus der Schweiz, der Slowakei, aus Frankreich, Belgien oder Schweden. Einige sind bereits international bekannt, andere machen sich gerade einen Namen. Manche treten kollektiv auf und wieder andere treiben ihre Karriere solo vorwärts. Alle aber haben etwas gemeinsam: Sie sind Designer und entwerfen als Reaktion auf die kommerzielle Übersättigung Objekte, die ihr Anliegen exakt auf den Punkt bringen, ganz nach dem Motto «weniger ist mehr». Diese neue Generation achtet auf eine sorgfältige und qualitativ hochwertige Produktion, indem sie handwerkliches Können und 100% schweizerische Herstellung bevorzugt. Wir haben zehn dieser jungen Talente besucht. Zehn Designer aus der deutschen und der französischen Schweiz, die uns mehr über ihre Projekte, ihre Inspirationsquellen, ihre Ideen und auch über die Schwierigkeit, diese umzusetzen, erzählen. /// Dieser Artikel wurde in DADI no1, März 2012 veröffentlicht.

Sie erklärt uns die Fortsetzung ihres in einer Lesenische der EPFL-Bibliothek installierten Projekts. Tabula Rasa ist eine theoretische und kritische Abhandlung über den Beruf des Produktdesigners. Darauf soll die Globetrotter-Studie Global Design Research folgen, die ein Inventar der wichtigsten und interessantesten Objekte auf der ganzen Welt erstellen soll. Dabei ganz oben steht «der Abfalleimer, ohne den in unserer Konsumgesellschaft nichts geht», meint Sibylle Stöckli ironisch. Sie weiss jedoch noch nicht, wohin sie dieser Trip ins Universum führen wird. Das ist aber nicht weiter schlimm. «Es ist sehr wichtig, dieses Risiko zu akzeptieren, um andere Kulturen und den anderen Umgang mit Möbeln und dem Körper zu entdecken», sagt sie. Sich andernorts umschauen, um neuen Schwung für das Hier und Jetzt zu gewinnen.
«Ich entwerfe keine Kollektion von neuen Objekten, sondern eine aus bereits bestehenden Objekten», hält die seit sieben Jahren selbstständig tätige Designerin fest. «Nach der Ecal habe ich drei Monate bei Barber & Osgerby in London gearbeitet. Dort habe ich begriffen, dass für mich das Konzept im Vordergrund steht und es nicht wirklich mein Ding ist, für jemanden zu arbeiten, bei dem ich die Umsetzung meiner Projekte nicht selbst in die Hand nehmen kann.» Sibylle Stöckli mag keine Kompromisse. Ihr erster produzierter Entwurf war Airfork One, eine Flugzeug-Gabel aus Silikon, die von der Eltern-Kind-Beziehung erzählt. Darauf folgten Regale für Atelier Pfister und die selbst produzierten Textilobjekte unter ihrem Label Louise Blanche, die «gleich behandelt werden wie Designobjekte. Das Projekt entwickelt sich langsam seit sechs Jahren», so Sibylle Stöckli. Ihre jüngste Arbeit ist eine glockenförmige Leuchte, die sie zusammen mit dem französisch-schweizerischen Glasbläser Matteo Gonet entworfen hat. Sie wird derzeit in verschiedenen Varianten weiterentwickelt. www.sibyllestoeckli.com

Einsicht und Umsicht
Ich arbeite mit der Fondation Horizion Sud zusammen, die sich um schizophrene Menschen kümmert. Die verschiedenen Standorte befinden sich alle in der schönen, von Bergen umgebenen Hügellandschaft des Greyerz. In den drei Hauptwerkstätten wird mit Papier, Gewebe und Holz gearbeitet. Meine Rolle besteht darin, eine Kollektion von aus Holz gefertigten Objekten zu entwerfen und festzulegen, welche Objekte produziert werden. Und Sinn geben...Seiner Tätigkeit einen Sinn zu geben, bedeutet an Lebensqualität zu gewinnen! Das Objekt soll nicht nur für den Benutzer, sondern auch für seinen Hersteller gedacht und entwickelt werden, Schritt für Schritt. Deswegen mag ich dieses Projekt. Es bezieht wirklich alle am Produkt Beteiligten mit ein.
Nach dem Besuch des Maschinenparks befinde ich mich derzeit in einer Reflexionsphase. In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit der Tischkultur befasst. Holz ist ein Material, welches sehr angenehm zu berühren ist. Vor allem beim Frühstück, wenn man aufwacht und den Tag beginnt. Ich mag diesen Moment, in dem noch alles möglich ist und an dem sich der Tag als mehr oder weniger sonnig erweist.»

AUTOR: EMMANUEL GRANDJEAN
FOTOS: ANNIK WETTER

DADI Daily
Back to Top